Trotz Corona: 14.700 IHK-Azubis in Hessen absolvieren ihre Abschlussprüfungen

18. Juni 2020 - Die hessischen Industrie- und Handelskammern (IHKs) haben in dieser Woche die bundesweit einheitlichen schriftlichen Sommer-Abschlussprüfungen in der Ausbildung erfolgreich durchgeführt. 14.700 Azubis werden in Hessen allein im IHK-Bereich in über 150 verschiedenen Ausbildungsberufen geprüft. Bis zum Ende des Ausbildungsjahres werden alle Prüfungen abgeschlossen sein. Die Abschlussprüfungen mussten wegen der Corona-Pandemie um mehrere Wochen verschoben werden.
„Die hessischen IHKs werden damit ihrer Verantwortung in der Berufsausbildung gerecht. Der Jahrgang des Sommers 2020 macht trotz der historischen Krise einen regulären Berufsabschluss.“, betont Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK). „Ich danke besonders den ehrenamtlichen Prüferinnen und Prüfern aus den Unternehmen, ohne deren Einsatz das nicht möglich gewesen wäre. Das gilt in dieser schwierigen Zeit mehr denn je“, so Flammer weiter.
Die Gesundheit aller Beteiligten hatte bei den Prüfungen höchste Priorität. In den Industrie- und Handelskammern wurden in den vergangenen Wochen mit Hochdruck entsprechende Hygienekonzepte entwickelt und umgesetzt.
Mit dem Prüfungsende beginnt für die erfolgreichen Absolventen der Einstieg ins Berufsleben. Nicht nur bei den insgesamt 6.400 Ausbildungsbetrieben sind die frischen IHK-Absolventen gesuchte Fachkräfte.
Für das kommende Ausbildungsjahr gibt es noch ausreichend freie Stellen. In der Lehrstellenbörse der Industrie- und Handelskammern sind derzeit über 3.700 Angebote in Hessen zu finden, über 500 mehr als zum Vorjahreszeitpunkt. Die hessischen IHKs stehen Unternehmen und potenziellen Bewerbern dabei mit Rat und Tat zur Seite.