HIHK begrüßt Einigung bei der Reform der Grundsteuer

18. Juni 2019 – “Wir begrüßen, dass die Große Koalition sich auf eine Neuregelung der Grundsteuer geeinigt hat und mit der Öffnungsklausel auch die Grundlage für eine einfache und transparente Umsetzung der Steuer geschaffen wurde“, sagte Dr. Matthias Leder, Federführer Steuern des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK), zum Ende der Beratungen der Großen Koalition und den heutigen Äußerungen des hessischen Finanzministers Schäfer zu den Umsetzungsplänen in Hessen.
„Der Kompromiss bei der Grundsteuer birgt die Chance, dass in Hessen ein einfaches und bürokratiearmes Flächenmodell realisiert wird“, kommentiert Leder weiter. 
„Aus Sicht der Wirtschaft ist das wertunabhängige Flächenmodell die richtige Lösung, weil es Bürokratie sowohl für die Unternehmen als auch die Verwaltung reduziert.“ Der Vorteil eines solchen Modells liege darin, dass die Steuerverwaltung auf vorhandene Daten zurückgreifen könne: die Flächenangaben zu Boden und Gebäuden. Damit sei die Steuer vergleichsweise leicht digital abbildbar. „
„Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung ist klar, dass eine Reform der Grundsteuer nicht zu Steuererhöhungen oder Verschiebungen zu Lasten der gewerblichen Wirtschaft führen darf. Das politische Versprechen der Aufkommensneutralität muss strikt eingehalten werden“, so Leder.