Hessens Wirtschaft erfreut über Modernisierung der beruflichen Bildung

29. November 2019 – Anlässlich der heutigen Zustimmung des Bundesrates zur Novelle des Berufsbildungsgesetzes äußert sich Robert Lippmann, Geschäftsführer des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK):
„Mit der Zustimmung zum neuen Berufsbildungsgesetz im Bundesrat hat die hessische Landesregierung ein deutliches Zeichen zur Stärkung der beruflichen Bildung gesetzt. Mit dem neuen Rahmen wird die Wettbewerbsfähigkeit der dualen Ausbildung gegenüber dem Studium verbessert – und macht sie für Betriebe und Auszubildende noch attraktiver.  Das ist ein wichtiger Schritt zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses.
Berufliche und akademische Bildung sind gleichwertig, das unterstreichen die ergänzenden Abschlussbezeichnungen Berufsspezialist und Bachelor/Master Professional. Sie sind zudem international verständlich. So wird das Erfolgsmodell duale Ausbildung noch exportfähiger.
Die mit dem Gesetz einhergehenden Erleichterungen für ehrenamtliche Prüferinnen und Prüfer begrüßen wir ausdrücklich. Die erhöhte Flexibilität und die erweiterten Delegationsmöglichkeiten zur Abnahme von Prüfungsleistungen machen dieses wichtige Ehrenamt wieder attraktiver.
Die berufliche Ausbildung legt den Grundstein für den Fachkräftenachwuchs der hessischen Wirtschaft. Über alle Branchen und hessischen Regionen hinweg sehen wir einen zunehmenden Fachkräfteengpass und eine hohe Belastung der Betriebe durch administrative Aufgaben. Das neue Berufsbildungsgesetz ist eine deutliche Verbesserung und ein wichtiges Signal an Betriebe und Auszubildende.“