Schoder-Steinmüller: „Der Industriestandort Hessen braucht eine zukunfts-
orientierte Industriepolitik“

9. September 2019 – Kirsten Schoder-Steinmüller, Vizepräsidentin des Hessischen Industrie- und Handelskammertages, zur Woche der Industrie, die bundesweit vom 9. bis zum 24. September stattfindet:
„Industrie verbindet, auch in Hessen: Mehr als 1.400 hessische Industrie-Betriebe beschäftigen über 372.000 Menschen. Sie sind damit bedeutende Arbeitgeber und Ausbilder. Mit einem Umsatz von gut 115 Mrd. Euro legen sie einen wesentlichen Grundstein für Wohlstand, Wachstum und Innovation in Hessen. Als Treiber von Forschung und Entwicklung und vielfache Vorreiter beim Einsatz von Klima- und Umwelttechnologien brauchen sie eine zukunftsorientierte Industriepolitik. Dafür brauchen die Unternehmen funktionierende und verlässliche Rahmenbedingungen. Gerade in Zeiten, in denen andere Staaten in unserem globalen Wirtschaftskreislauf zunehmend auf Protektionismus und Subventionen setzen und in denen die Anforderungen durch die Digitalisierung und den demografischen Wandel stetig steigen.
Zukunftsorientierte Industriepolitik für Hessen bedeutet: Erstens höhere Investitionen in eine leistungsfähige Infrastruktur im gesamten Land, zu der neben einer bezahlbaren und verlässlichen Energieversorgung auch schnelles Internet und ausreichend erschlossene Flächen gehören. Zweitens brauchen die Betriebe gut ausgebildete Fachkräfte und ein stärkeres Engagement für Bildung, auch und gerade für die berufliche Bildung. Der zügigen Digitalisierung von Berufsschulen kommt hier eine Schlüsselrolle zu. Drittens schnelle und rechtssichere Planungs- und Genehmigungsverfahren für Infrastrukturvorhaben, Gewerbe- und Industrieansiedlungen sowie für Industrieanlagen. Und viertens ein innovationsfreundliches Umfeld sowie eine technologieoffene und bürokratiearme Forschungsförderung.
So können wir unsere erstklassige hessische Industrie erhalten und ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig verbessern.“
Hintergrund: Vom 9. bis 24. September 2019 findet die bundesweite „Woche der Industrie“ statt. Unter dem Motto #Industrieverbindet kommen deutschlandweit Menschen mit den Akteuren der Industrie ins Gespräch, um über die Zukunft der Industrie zu sprechen. Die „Woche der Industrie“ wird initiiert vom Bündnis „Zukunft der Industrie“. Darin haben sich Wirtschafts- und Arbeitgeberverbände, Kammern und Gewerkschaften sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) zusammengeschlossen. 2019 steht die Aktionswoche unter dem Motto "Industrie verbindet". So soll die Integrationskraft der Branche zum Ausdruck kommen; Industrie verknüpft durch Produkte Menschen, Ökonomie mit Ökologie, Deutschland mit der Welt, Analoges mit Digitalem.