Hessens Wirtschaft hat gewählt

Wahlen zu den Vollversammlungen der hessischen IHKs mit Kandidatenrekord und konstanter Wählerschaft


22. Februar 2019 – Insgesamt 1.125 hessische Unternehmerinnen und Unternehmer hatten sich um eine Mitwirkung in den Vollversammlungen der zehn hessischen Industrie- und Handelskammern (IHKs) beworben – so viele wie noch nie.
Vom 17. Januar bis 19. Februar 2019 hatten rund 400.000
IHK-Mitgliedsunternehmen die Gelegenheit, die Mitglieder der zehn regionalen Vollversammlungen zu wählen. Insgesamt wurden 566 direkte Mandate vergeben. Bei der Wahl hatte jedes IHK-Mitglied, unabhängig von Firmengröße und Rechtsform, eine Stimme. Erstmals boten die meisten IHKs die Möglichkeit einer Online-Abstimmung.
Beworben wurde die Wahl unter dem Motto #GemeinsamEntscheiden im Rahmen einer gemeinsamen Wahlkampagne der hessischen IHKs, bei der echte Unternehmerinnen und Unternehmer, die mit ihrem guten Namen für die Beteiligung an der Wahl warben, im Vordergrund standen.

Die zentralen Ergebnisse der IHK-Wahlen 2019:

  • Kandidatenrekord: Insgesamt 1.125 hessische Unternehmerinnen und Unternehmer hatten sich um eine Mitwirkung in den Vollversammlungen der zehn hessischen Industrie- und Handelskammern (IHKs) beworben – so viele wie noch nie.

  • Anzahl der abgegebenen Stimmen stagniert: Über ganz Hessen haben sich rund 36.500 Unternehmen an den IHK-Wahlen beteiligt. Die Wahlbeteiligung liegt nach vorläufigen Ergebnissen bei insgesamt 9,2 Prozent (2014: 8,8 Prozent).

  • Die Wirtschaft wird weiblicher: Nach vorläufigen Ergebnissen werden 144 statt bisher 124 Frauen den Vollversammlungen der zehn hessischen Industrie- und Handelskammern angehören.
Das Ergebnis der IHK-Wahlen 2019 in Hessen kommentiert Robert Lippmann, Geschäftsführer des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK), wie folgt:
„Das breite Interesse der Wirtschaft an einer Mitwirkung in ihrer regionalen IHK zeigt: Das Prinzip der wirtschaftlichen Selbstverwaltung funktioniert. Unternehmen wollen sich aktiv und tatkräftig für die Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes einbringen - und sehen in der IHK-Organisation das richtige Vehikel dafür. Die Wahlbeteiligung ist in vielen Regionen leicht gestiegen. Die Motivation der vielen Unternehmerinnen und Unternehmer, die sich im IHK-Ehrenamt vielfältig engagieren, würde durch eine breitere Unterstützung der Mitgliedsbetriebe in Form einer höheren Wahlbeteiligung sicher noch beflügelt.“