Hessens Gastgewerbe braucht wieder mehr Geschäftsreisende

16. September 2020 - Zu den heute vom Hessischen Statistischen Landesamt veröffentlichten Zahlen zum Gastgewerbe im Juli 2020 äußert sich Robert Lippmann, Geschäftsführer des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK):
„Seit Mai geht es aufwärts, aber Corona hat Hessens Gastgewerbe noch immer fest im Griff. Viele hessische Betriebe, gerade in den Ballungsräumen, sind abhängig von Geschäftsreisenden. Bleiben sie fern, gibt es keinen oder kaum Umsatz.
Heizpilze und Außengastronomie allein werden Hessens Gastgewerbe nicht über den Herbst und Winter bringen. Hessens Gastgewerbe braucht wieder mehr Geschäftsreisende. Dazu bedarf es einer verhältnismäßigen Abwägung zwischen Gesundheitsschutz und wirtschaftlicher Aktivität, auch was Geschäftsreisen angeht.
Reisebeschränkungen sind Wirtschaftsbeschränkungen, gerade auch für das hessische Gastgewerbe vor Ort. Daher sollten sie nur sehr dosiert und verhältnismäßig eingesetzt werden. Wir brauchen Lösungen, die Gesundheitsschutz und wirtschaftliche Aktivitäten stärker als bisher in Ausgleich bringen. Zudem sollten die Regeln für Tests, Quarantäne und Reisewarnungen innerhalb Deutschlands und der EU besser koordiniert werden.“