Zweiter Berufsschulstandort für Kaufleute im E-Commerce

IHKs begrüßen Stärkung der Ausbildung der Kaufleute im E-Commerce


15. Mai 2019 – Ab Sommer wird es eine weitere hessische Berufsschule geben, an der Kaufleute im E-Commerce ausgebildet werden. Jugendliche können dann den schulischen Teil ihrer Ausbildung je nach räumlicher Nähe am bisherigen Berufsschulstandort in Bad Hersfeld oder neu in Bensheim absolvieren.
„Mit dem zweiten Berufsschulstandort schafft das Land die Voraussetzungen, damit noch mehr Jugendliche den spannenden und zukunftsorientierten Beruf der E-Commerce-Kauffrau/des E-Commerce-Kaufmanns erlernen können“, kommentiert Dr. Brigitte Scheuerle, Federführerin für die Berufliche Bildung beim Hessischen Industrie- und Handelskammertag (HIHK), die Entscheidung. 
Mit einem zweiten Standort in Südhessen werde der Ausbildungsberuf für Unternehmen und Auszubildende erheblich attraktiver, gleichzeitig werde die hohe Qualität der Ausbildung durch spezielle Fachklassen für den neuen Beruf erhalten.
Nachdem der neue Ausbildungsberuf „Kaufmann im E-Commerce/Kauffrau im E-Commerce“ zum 1. August 2018 neu eingeführt wurde, mussten Auszubildende für den Berufsschulunterricht teils weite Strecken zurücklegen, um am Unterricht an der Modellschule Obersberg im nordhessischen Bad Hersfeld teilnehmen zu können.
„Trotz großen Interesses bei den Unternehmen hatte der neue Ausbildungsberuf einen schlechten Start“, so Scheuerle. „In Hessen kamen lediglich 39 Ausbildungsverträge zustande, bundesweit gab es dagegen rund 1.300 Erstverträge.“
Im Gegensatz zu anderen Bundesländern hatte Hessen im vergangenen Jahr entschieden, nur einen Berufsschulstandort einzurichten, der unter den über 100 Berufsschulen in Hessen ausgeschrieben wurde. Bad Hersfeld machte damals das Rennen.
„Den zweiten Berufsschulstandort begrüßen wir ausdrücklich als zukunftsorientierte Weichenstellung und klaren Pluspunkt in der 100-Tage-Bilanz der neuen Landesregierung“, kommentiert auch Robert Lippmann, Geschäftsführer des HIHK, die Situation. „Die hessischen IHKs hatten zuvor dem Kultusministerium ihre aktive Unterstützung des Ausbildungsberufs an beiden Standorten zugesagt, denn wir sehen einen großen Bedarf bei den Unternehmen und ein großes Interesse der Jugendlichen an dem neuen Berufsbild. Umso mehr freut uns, dass unsere Forderung nach einem weiteren Standort nun kurzfristig in die Tat umgesetzt wird.“
Der Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau im E-Commerce ist als branchenübergreifender kaufmännischer Beruf besonders für Unternehmen im Einzelhandel, im Groß- und Außenhandel, in der Tourismusbranche sowie für Hersteller und Dienstleister interessant, die so ihren Nachwuchs für den Online-Handel selbst qualifizieren können.
Jugendliche, die sich für den neuen Beruf interessieren, können entweder direkt bei den hessischen IHKs nach Ausbildungsangeboten fragen oder unter www.ihk-lehrstellenboerse.de recherchieren.