Ausbildungsbereitschaft hessischer Unternehmen steigt gegen den Trend - jetzt bewerben

2. Juni 2020 - Trotz Corona-Krise steigen die Angebote zur Berufsausbildung in hessischen IHK-Unternehmen. In der Lehrstellenbörse der Industrie- und Handelskammern sind derzeit über 3.700 Angebote in Hessen zu finden, über 500 mehr als zum Vorjahreszeitpunkt. Das teilte der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) am Dienstag in Wiesbaden mit. 
"Die hessischen IHK-Unternehmen wollen nach wie vor ausbilden und setzen auf die langfristige Entwicklung von Nachwuchs. Vor der Corona-Krise war der Bedarf an Fachkräften für viele hessische Betriebe existenzbedrohend. Diese Erfahrung kommt den Schulabgängern zugute. Auch während und nach der Krise bleiben Fachkräfte gefragt. Wir freuen uns auf die Bewerbungen vieler Schulabgängerinnen und Schulabgänger!", sagte Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammertages. 
Klassische Berufsorientierung in Schulen ist derzeit stark eingeschränkt, umso mehr sei nun Eigeninitiative gefragt. Abiturienten wie auch Schülerinnen und Schüler aus Fachoberschulen sowie Haupt- und Realschulen, die mittlerweile alle ihre schriftlichen Prüfungen abgelegt haben, sind jetzt aufgefordert, ihre Unterlagen einzureichen. Die hessischen IHKs unterstützen Bewerberinnen und Bewerber bei der Suche nach dem passenden Ausbildungsplatz. Viele bieten derzeit zusätzliche Veranstaltungen wie Online-Speed-Datings, bei denen sich Bewerberinnen und Bewerber und Unternehmen per Videokonferenz kennenlernen können.
Die freien Ausbildungsangebote stehen auf www.ihk-lehrstellenboerse.de oder in der dazugehörigen App.